Aufruf der deutschen Bischöfe zum Weltmissionssonntag – 25.10.2020

Liebe Schwestern und Brüder, „Selig, die Frieden stiften“ (Mt 5,9). Diese Seligpreisung Jesu ist das Leitwort zum Monat der Weltmission 2020. Auch in unserer Zeit ist sie hoch aktuell. Wie schwer ist es doch, Frieden zu halten und zu fördern! Die diesjährige Aktion der missio-Werke lenkt den Blick auf Westafrika. In dieser Region lebten lange Zeit Menschen verschiedener Religionen und Ethnien friedlich zusammen. Gegenwärtig wird sie aber immer mehr zum Schauplatz von Anschlägen und Übergriffen. Mit Sorge nehmen wir wahr, wie dort Konflikte religiös aufgeladen werden, um Menschen gegeneinander aufzubringen und Gewalt anzufachen. Durch die Coronapandemie haben sich die Lebensbedingungen der Menschen zusätzlich verschlechtert. Die Kirchen in Westafrika setzen sich durch interreligiöse Zusammenarbeit gegen den Missbrauch von Religion ein. Sie helfen, dass Konfliktparteien aufeinander zugehen und miteinander sprechen. Wo Menschen sich auf die Friedensbotschaft ihrer Religion besinnen, können sie gemeinsam Konflikte lösen, weichen verhärtete Fronten auf und Frieden wird möglich. „Selig, die Frieden stiften.“ Mitten in unserer von Unfrieden geplagten Welt beruft und befähigt Gott Menschen, Friedensstifter zu sein. Wir bitten Sie: Setzen Sie am Weltmissionssonntag ein Zeichen. Beten Sie für unsere Schwestern und Brüder, die sich aktiv für Frieden und Versöhnung einsetzen! Unterstützen Sie bei der Kollekte am Weltmissionssonntag die wichtigen Initiativen von missio!

Für das Bistum Augsburg, Dr. Bertram Meier, Bischof von Augsburg

Allerheiligen/Allerseelen

Die Tage Allerheiligen und Allerseelen sind geprägt vom Toten-Gedenken bzw. Gebet für unsere Verstorbenen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation müssen folgende Schutz- und Hygienebestimmungen der Diözese bzw. der Kommune bei den Segensfeiern auf den Friedhöfen beachtet werden: Grundsätzlich gelten die gleichen Teilnahmebestimmungen wie bei Gottesdiensten (siehe Homepage der Pfarreiengemeinschaft bzw. Aushänge in den Schaukästen an den Kirchen). Mit Betreten des Friedhofs sowie während der Feier muss eine Mund- und Nasenbedeckung getragen werden, da der Mindestabstand (1,50 m), der zu beachten ist, aufgrund der geringen Abstände zwischen den Gräbern in der Regel nicht eingehalten werden kann. Es dürfen sich jeweils höchstens 200 Person auf dem Friedhof aufhalten.

Pfaffenhofen: Es finden zwei Segensfeiern statt: Sonntag, 01.11. um ca. 11 Uhr (nach der Hl. Messe) und um ca. 14.00 Uhr

Holzheim: Es finden zwei Segensfeiern statt: Sonntag, 01.11. um ca. 11 Uhr (nach der Hl. Messe) und um ca. 14.30 Uhr

Beuren: Die Höchstteilnehmerzahl in der Bruder-Klaus Kapelle liegt bei 10 Personen.

Balmertshofen: Die Segensfeier findet ausschließlich auf dem Friedhof statt. Hier liegt die Höchstteilnehmerzahl bei 50 Personen.

Da sich die Vorgaben noch ändern können, bitten wir Sie, weitere bzw. aktuelle Infos im nächsten Mitteilungsblatt oder auf der Homepage der Pfarreiengemeinschaft zu lesen.